1 Minuten Lesezeit (208 Worte)

Mietverhältnis zwischen nahestehenden Personen

Der BFH hatte in seinem Urteil (22.01.2013, IX R 70/10) zu entscheiden, inwieweit nahestehende Personen Einfluss auf die steuerliche Wirksamkeit von Mietverhältnissen haben.

Ein Näheverhältnis kann nach Ansicht des BFH auch bestehen zwischen einem Steuerpflichtigen und einer von den Eltern des Lebensgefährten beherrschten GmbH.

In den Entscheidungsgründen schreibt der BFH: Tz 16 "... b) Was unter "nahe stehenden Personen" zu verstehen ist, ist gesetzlich nicht definiert. Im Rahmen der Prüfung, ob ein Mietverhältnis dem steuerlich bedeutsamen (§ 9 Abs. 1 EStG) oder dem privaten Bereich (§ 12 EStG) zuzuordnen ist, ist maßgeblich zu berücksichtigen, ob ein den Gleichklang wirtschaftlicher Interessen indizierendes, den Einzelfall bestimmendes Näheverhältnis angenommen werden kann (BFH-Beschlüsse vom 25. Mai 2012 IX B 20/12, BFH/NV 2012, 1308; vom 10. Februar 2010 IX B 163/09, BFH/NV 2010, 887; Blümich/Heuermann, § 21 EStG Rz 126). Im Streitfall besteht ein solches Näheverhältnis zwischen der Klägerin und der von den Eltern ihres Lebensgefährten beherrschten GmbH aufgrund der persönlichen Lebensbeziehungen der beteiligten Personen (s. hierzu auch BFH-Beschluss vom 22. April 2002 IX B 186/01, BFH/NV 2002, 1155), und zwar unbeschadet der Frage, ob die Klägerin --als bloße wirtschaftliche Eigentümerin des Objektes X-- die Mietvereinbarungen ausschließlich in ihrem eigenen Interesse oder auch im Interesse und/oder mit Billigung ihres Lebensgefährten --als dem zivilrechtlichen Eigentümer der Immobilie-- geschlossen hat..."

cpm - Steuerberater Claas-Peter Müller, Hamburg
Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
Erstattungszinsen nach § 233a AO

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 05. Dezember 2019

Logo Datev
DATEV
Mitglied
Logo Hawit
HaWiT