1 Minuten Lesezeit (161 Worte)

Abzug der Erwerbssteuer als Vorsteuer

§ 15 UStG regelt, welche Beträge als Vorsteuerbeträge auf die Umsatzsteuer angerechnet werden können. Der § 15 UStG ist daher die zentrale Norm für den Vorsteuerabzug.

Ein Teil dieser Vorschrift beschäftigt sich mit dem Abzug der Erwerbsteuer als Vorsteuer bei innergemeinschaftlichen Erwerben. So regelt § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 UStG, dass Unternehmer die gezahlte Umsatzsteuer, die für den innergemeinschaftlichen Erwerb von Gegenständen für sein Unternehmen anfällt, wenn der innergemeinschaftliche Erwerb nach § 3d Satz 1 UStG im Inland bewirkt wird, als Vorsteuer abziehen können.

Beispiel: Der deutsche Unternehmer D kauft Waren von Ö in Österreich und lässt diese direkt von Ö zum Abnehmer F nach Frankreich liefern. D verwendet gegenüber Ö seine deutsche USt-Id-Nummer. D hat in Frankreich eine innergemeinschaftliche Lieferung bewirkt, da die Warenlieferung nachweislich nach Frankreich erfolgte. Dort hat D seine innergemeinschaftliche Lieferung zu versteuern. D hat durch die Verwendung seiner deutschen USt-Id-Nummer aus der fiktiven innergemeinschaftlichen Lieferung in Deutschland keinen Vorsteuerabzug.

cpm - Steuerberater Claas-Peter Müller, Hamburg
15.05.2013
Gewerbliche hauswirtschaftliche und Pflegedienstle...
Angabe des Begriffs "Gutschrift" bei Leistungsabre...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Freitag, 28. Februar 2020

Logo Datev
DATEV
Mitglied
Logo Hawit
HaWiT